Schwedenreise 2001.

Die erste grosse Reise mit dem Womo machten wir im Sommer 2001 nach Schweden. Warum Schweden? Ich habe 1977 und 1981 je 3 Monate in Vidsel am Polarkreis in Nordschweden gearbeitet. (Schiessversuche mit Mirage-Flugzeugen der Schweizer Luftwaffe). In Vidsel habe ich sehr gute Freunde kennen gelernt. Wir wollten also unsere Freunde Bibbi und Gösta Göras in Schweden besuchen.
Weil wir im 2001 noch keine Digitalkamera hatten, habe ich im Text einige Links zu Internetseiten eingefügt. (unterstrichenen Text anklicken).
Für Schwedenfans empfehle ich die Homepage von Don und Ginger
Wir starteten am 1. Juli 2001 in Ennetbürgen. Nach 3 Tagesetappen über Basel, Hamburg, Flensburg, Kopenhagen erreichten wir nach der neuen Öresundbrücke Schweden. Nach etwa 1 Km, erreichten wir einen Info- und Parkplatz. Wir beschlossen auf diesem Parkplatz zu übernachten. Bis jetzt hatten wir 1408 Km zurückgelegt.
Während der Nacht wurden wir von Einbrechern überfallen.
Sie öffneten mit einem grossen Schraubenzieher das Schloss der Beifahrertüre. Die Beute war relativ gering (ca. 200 DM und eine Uhr), die Pässe und die Kreditkarten wurden zum Glück nicht mitgenommen. Wir konnten die 3 Einbrecher (südländische Typen) beim nächsten Einbruch in ein benachbartes Womo beobachten, der ganze Einbruch dauerte keine 2 Minuten. Unser Rufen war aber ohne Wirkung. Die Einbrecher nützten geschickt den Lärm des in der Nähe vorbeifahrenden Zugs. Ich denke das waren Profis.


Nach der Reise habe ich folgendes zur Abwehr gegen Einbrecher unternommen:
  1. Einbau einer zusätzlichen Türverriegelung an den beiden Fronttüren. Erhältlich bei: HEOSafe oder im Womo Fachhandel.
  2. Einbau einer zusätzlichen Türverriegelung an der Wohnraumtüre.(Eigenbau).
  3. Einbau einer Alarmanlage.
  4. Die Verdunklungsrollo im Wohnbereich werden in der Nacht geschlossen.
  5. Die Front- und Seitenscheiben werden mittels Thermo-Innenvorhängen verschlossen. (Sichtschutz nach innen.)
  6. Keine Wertgegenstände im Fahrerhaus.
  7. Pfefferspray ist griffbereit.
Am nächsten Morgen, nach der Meldung des Einbruchs bei der Polizei, starteten wir weiter in Richtung Mittelschweden. Wir beabsichtigten unsere schwedischen Freunde in ihrem Sommerhaus in Rättvik zu besuchen. Nach einer weiteren Übernachtung am Vätternsee erreichten wir am 06.07.2001 Rättvik. Freude herrschte beim Wiedersehen mit Bibbi und Gösta Göras. Wir konnten unser Womo bei ihrem Sommerhaus abstellen.
Das Sommerhaus der Familie Göras in Östbjörka bei Rättvik (Dalarna-Schweden).
(Zum vergrössern Bild anklicken).
Das Land Dalarna:
Vor 360 Millionen Jahren stürzte ein Meteor vom Himmel und fiel auf Dalarna herab. So entstand der Siljansee und die umgebende Landschaft, eine der schönsten Gegenden Schwedens. Das Bild zeigt das typische Dalarna-Pferd. Das Dalarna-Pferd ist auch das Symbol für Schweden.
Mora am am Siljansee ist das Ziel des jährlich stattfindenden Wasalauf über 90 Km.
Zusammen mit Bibbi und Gösta haben wir viele schöne Orte und Sehenswürdigkeiten um den Siljansee besucht, so zum Beispiel:

Dalhalla eine Freilicht-Musik-Arena in einem stillgelegten Kalksteinbruch. L=400, B=175,H=60 Meter.
Bärenpark mit Bären, Luchsen usw. in Orsa.
Dala-Pferd Herstellung - das Schweden-Symbol, im Dorf Nusnäs bei Mora am Siljansee in Dalarna.
Besuch der Porzellan-Fabrik in Nittsjö bei Rättvik. Sehr schönes Porzellan zu Fabrikpreisen. (Auch typische schwedische Figuren).
"Alp": Besuch bei schwedischen "Alp Bauern" in den Dalarna Bergen.
Volksmusiktreffen: An einem Abend besuchten wir ein Volksmusiktreffen in einem kleinen Dorf. Wie bei einer Stubete" in der Schweiz, spielten verschiedene Spieler zusammen abwechslungsweise typische schwedische Folksmusik. Für tanzfreudige hat jedes Dorf in Dalarna ein Tanz-Stuga.

Nach dem Aufenthalt in Rättvik setzten wir unsere Reise in Richtung Norden fort. Ueber die Strasse Nr. 45 erreichten wir Oeresund. Ueber Are (Skistation) ging es weiter in Richtung Norwegen. Via Mo i Rana, Fauske fuhren wir nach Narvik. In Fauske konnen wir im Bodo-Fjord einen Wal (schwarz/weiss) beobachten. Von Narvik führte unsere Reise wieder nach Schweden. Kiruna, Jokkmok, Lulea, Arjeplog und Vidsel waren die nächsten Stationen. In Vidsel machten wir noch einen Stop bei unseren inzwischen wieder nach Hause zurückgekehrten Freunden Bibbi und Gösta. Von Vidsel fuhren wir nach Stockholm, wir besichtigten die wunderschöne Stadt mittels U-Bahn, Bus, Schiff und zu Fuss. Nach Stockholm fuhren wir relativ zügig nach Hause. Die Ferien (6 Wochen) waren leider fertig.




»powered by netzstat!